Antartico – ein spanischer Südpol?
31075
post-template-default,single,single-post,postid-31075,single-format-standard,wp-custom-logo,theme-bridge,bridge-core-2.1.8,qode-quick-links-1.0,woocommerce-demo-store,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-22.6,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Antartico – ein spanischer Südpol?

Antartico – ein spanischer Südpol?

Antartico, kurz Arti, gehört zu unseren Dauergästen. Wir haben ihn aus der „Obhut“ einer animal hoarderin gerettet, aber das Vertrauen in den Menschen konnten wir bis heute nicht bei ihm retten. Er ist sehr ängstlich und darf deswegen für immer in unserer Auffangstation leben und es gefällt ihm offensichtlich sehr.

+++ UPDATE 29.9.2020 +++

Unser kleiner weißer Wicht ist schon ewig bei uns in Spanien und wird auch hier bleiben, denn er ist nicht nur ein extremer Panikhund, der sich bei uns mittlerweile sicher fühlt, sondern er ist leider auch sehr krank und hier können wir ihm einfach am besten helfen. 

Seine aktive Leishmaniose und die hochgradige Ehrlichiose sind nicht das Problem, die haben wir gut im Griff. Als er uns vor einiger Zeit so ruhig vorkam und sichtbar abgeschlagen war, hatten wir die MMK im Verdacht. Leider haben sich hohe Entzündungswerte finden lassen und der Ultraschall hat die traurige Gewissheit gebracht: Er hat ein Lymphom an der Nebenrindenniere und auch eines im Hals. Das wurde punktiert und es ist leider bösartig. 😢

Jetzt bekommt der tapfere Kerl eine Cortison-Therapie und sobald nötig auch eine Schmerztherapie. Lange wird er wohl aber nicht mehr bei uns sein – bis dahin versuchen wir alles, um ihm die verbleibende Zeit so schön wie möglich zu machen, denn nichts anderes hat er verdient!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.